Überblick der Maut auf europäischen Straßen

In vielen europäischen Ländern werden Autofahrer für die Benützung der Autobahnen und Schnellstraßen zur Kassa gebeten.

 

(Die Überblickskarte über die Gebühren und Maut für die Straßenbenützung kann durch anklicken vergrößert werden).

Diese Gebühren sind ein regelrechter Mautdschungel.
Einige Länder kassieren je nach Länge der Autofahrt, andere lassen sich die Benützung von Brücken oder Tunneldurchfahrten extra bezahlen, was natürlich für unliebsame Überraschungen bei den Urlaubsreisenden sorgen kann.

Die ÖAMTC Touristik hat die Eigen- und Einzelheiten zusammengestellt, die bei der Urlaubsplanung bzw. der Fahrt in den Urlaub und den damit verbundenen Mautkosten erleichtern sollen bzw. einen Überblick verschaffen:

Vignettenpflicht:

Die Vignette muss nicht nur in Österreich geklebt werden, auch in der Schweiz, Bulgarien und Slowenien ist sie Pflicht auf den Autobahnen.
In Tschechien, der Slowakei und in Rumänien ist die Vignette auch vorgeschrieben, allerdings nicht für Motorräder.
Ein elektronisches Vignettensystem gibt es schon in Ungarn. Dort erhält der Autofahrer nach Bezahlung und Angabe des Fahrzeugkennzeichens einen Beleg, den er unbedingt aufbewahren muss. Beim Kauf der E-Vignette sollte die Richtigkeit der Daten, vor allem des Kennzeichens, vor der Bestätigung unbendingt nochmals genau kontrolliert werden, so der ÖAMTC.

Streckenbezogene Maut:

Die meisten europäischen Staaten berechnen die Gebühr für die Straßenbenützung nach der Streckenlänge.
In Ländern wie Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Kroatien, Serbien, Mazedonien, Griechenland, Türkei, Polen und Norwegen gibt es fixe Mautstellen, an denen man bezwahlen muss. Auch die Zahlungsmodalitäten sind oft unterschiedlich, in Italien werden neben Bargeld auch die gängigen Kreditkarten akzeptiert, in Frankreich muss bei einigen Maut-Stationen die Gebühr bar in einen Trichter geworfen werden. Wechselgeld bekommt man nicht zurück. An solchen Stationen ist es von Vorteil, wenn man die Maut bar und genau abgezählt dabei hat. Die Abwicklung geht so auf jeden Fall einfacher und schneller vonstatten.

Sondermauten:

Autoreisende sollten im Urlaubsbudget auch Sondermauten einplanen, die in manchen Ländern zusätzlich zur Vignettenpflicht oder streckenbezogenen Maut anfallen können.
Oft ist die Benützung von Brücken, Passstraßen und Tunneldurchfahrten extra zu entrichten. In manchen Städten ist die Einfahrt ins Zentrum gebührenpflichtig. Bei der Einreise nach Montenegro muss an der Grenze eine Öko-Steuer von derzeit 10,- Euro bezahlt werden.
In Deutschland gibt es mittlerweile in mehr als 40 Städten, sogenannte Umweltzonen. Diese dürfen nur noch mit Autos befahren werden, die beim Schad- und Feinstaubausst0ß bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Als Nachweis wird eine kostenpflichtige Umweltplakette verlangt.

Tunnel- und Brückengebühren:

Bei vielen europäischen Tunnel und Brücken fallen Sondergebühren für die Benützung an. Italien und Frankreich sind durch den Mont-Blanc-Tunnel als auch den zirka 13 Kilometer langen Frejus-Tunnel verbunden, die kostenpflichtig sind. Auch die Fahrt durch den Großen St. Bernhard Tunnel zwischen Italien und der Schweiz ist nicht gebührenfrei.
In Griechenland wird das auf dem Festland gelegene Rion mit Antirio auf dem Peloponnes durch eine 8 Kilometer lange mautpflichtige Brücke verbunden.
Auch für die Fahrt über die dänische Storebaelt-Brücke, die den Autoverkehr zwischen Kophenhagen und dem kontinentalen Landesteil ermöglicht, werden Gebühren eingehoben, als auch für die Öresund-Verbindung nach Schweden.

Weitere hilfreiche Tipps und Hinweise für eine schöne und angenehme Fahrt und Reise mit dem Auto in den Urlaub:

Bei der Fahrt in den Urlaub muss man ausgeschlafen sein.

Mit dem Auto in den Urlaub.

Günstige Reiseführer.

Vor dem Sommerurlaub und Reisen das Auto checken.

Wie hoch ist die Maut in den europäischen Ländern.

Mietwagen für den Sommer schon jetzt reservieren.

Neue Kühlboxen.

Im Sommer viel Trinken, aber nur das Richtige.

Bei großer Hitze schützen Folien und Rollos.

Notrufnummer 112.

Notrufsäulen auch für Hitzeopfer gedacht.

Im Sommer das Auto nicht volltanken.

Reisen mit den Kindern.

Entspannt mit dem Auto in den Urlaub fahren.

Die Reiseapotheke nicht vergessen.

Reiseversicherung nicht vergessen.

Richtiges Tanken im Ausland.

Was tun wenn man im Stau steht.

Wieviel Sprit benötigt die Klimaanlage.

Autoreisetrend geht nach Süden.

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 29. Juni 2011 12:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Tipps rund ums Auto

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben