Zu viel Hightech im Auto?

Viele Autofahrer kommen mit der Bedienung moderner Autos nicht klar. Einer bundesweiten Umfrage der Sachverständigenorganisation DEKRA zufolge haben rund 77 Prozent aller Autofahrer Schwierigkeiten mit der Bedienung vor allem der elektronischen Geräte. 40 Prozent der Befragten fürchten, dass zu viel Technik beim Autofahren ablenken kann. Die Befragung deckt sich mit den Erkenntnissen des DEKRA Verkehrssicherheitsreports 2012, der am 29. März 2012 Parlamentariern in Berlin vorgestellt wird.

„Moderne Fahrzeugtechnik muss der Verkehrssicherheit dienen. Sie soll den Fahrer unterstützen und darf ihn nicht von seiner Eigenverantwortung entbinden. Technik muss entsprechend einfach zu bedienen sein. Während der Fahrt gilt auf jeden Fall: Finger weg vom Handy oder dem Navigationsgerät. Die Aufmerksamkeit gehört der Straße“, kommentierte Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer die DEKRA Umfrage. Dr. Ramsauer hat das Vorwort für den DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2012 geschrieben.

Die DEKRA Umfrage ergab allerdings auch, dass die meisten Autofahrer (78 Prozent) von den Vorteilen des technischen Fortschritts im Auto – einfacheres Fahren, Sicherheit und Komfort – durchaus überzeugt sind. Ein Viertel der Befragten (27 Prozent) gab an, dass die moderne Technik sie in gefährlichen Situationen oder bei einem Unfall schon vor Schlimmerem bewahrt hat.

Rätsel gibt den Autofahrern öfter die Bedienung der Navi-Systeme auf, die mittlerweile von 74 Prozent der Fahrer genutzt werden. Immerhin 12 Prozent der Nutzer bezeichnen die Bedienung der Geräte als schwierig. Nicht besser ist es beim Multifunktionshebel, mit dem 13 Prozent nicht klar kommen. Mit der Telefon- und Audioanlage kämpfen 11 Prozent.

Frauen tun sich mit den Tücken der modernen Technik zuweilen schwerer als Männer. Sie sehen häufiger (46 Prozent, Männer: 37 Prozent) die Gefahr, dass sie die moderne Technik ablenken kann. Sie sind auch seltener von den Vorteilen überzeugt.

Jung und Alt sind von Problemen in ähnlicher Weise betroffen. Bei den jungen Fahrern bis 25 Jahre beispielsweise ist der Wunsch nach Autos mit mehr Bedienkomfort mit 20 Prozent größer als bei allen anderen Altersgruppen (Schnitt: 18 %).

Das optimale Geschenk, ein Navigationsgeärte gibt es hier.

Weitere interessante Beiträge über Navigationsgeräte auf billigstautos.com:

Was ist besser Navi oder Smartphone?

Navigationsgeräte und Frauenstimmen

Navi warnt vor roten Ampeln.

Für die Brummi Fahrer gibt es eine neue Navi-Software

Tom-Tom gibt Daten an Polizei weiter

Navigon 8450 – das Navigationsgerät.

Smartphone schlägt Navi.

Das Navigationsgerät ein beliebtes Geschenk.

Frau Mayer spricht die Routenbefehle für die gängigsten Navi’s.

Navis können noch verbessert werden.

Das Navigationsgerät beim Verlassen des Autos mitnehmen.

Toyota erweitert seine Navigationsgeräte.

Smartphone übernimmt Aufgaben im Auto.

Garmin plant Übernahme von Navigon.

Anzeige von kurzfristigen Sperren bei TomTom – Navi Geräten

Smartphone als Kommunikationszentrale im Auto

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 11. April 2012 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    […] Zu viel Hightech im Auto? […]

Kommentar abgeben