Lapp und der Fiat Panda 4×4 zurück vom Nordkap

Volker Lapp ist zurück!!! Er machte eine Extremtour zum Nordkap mit dem Panda 4×4. Die Reise ging durch Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland, dabei verzichtete er auf Hotels und verließ sich nur auf das kleinste Serien-Allradfahrzeug der Welt.

Er ließ sich von nichts aufhalten. Weder die eisigen Temperaturen von bis zu minus 28 Grad, noch die durchgehend vereisten Straßen oder meterhohen Schneeverwehungen, die eine Weiterfahrt manchmal nur unter Geleitschutz eines Schneepflugs ermöglichten, hielten ihn ab, den 4×4 und ihn heil nach Hause zu bringen. „Im skandinavischen Winter hat sich die serienmäßige Technik des Fiat Panda 4×4 mit Bravour geschlagen“, berichtete Lapp. Der 4×4 mit Allradantrieb und zuschaltbarer Differenzialsperre half Lapp im tief verschneiten Wald, einsame Schlafplätze mit großartiger Aussicht zu finden und zog sogar einmal einen anderen Geländewagen aus einer Schneewehe heraus.

Da der Tank kein Schloss und auch keinen Deckel hatte konnte er auch bei minus 25 Grad nicht einfrieren. Dafür hatte er eine Kraftstoff-Vorheizung, die dafür sorgte, dass der 1.3-Liter-Turbodieselmotor nicht ein einziges Mal mit Problemen in der Spritzufuhr zu kämpfen hatte. Einzige Zugeständnisse an den skandinavischen Winter waren Spike-Reifen, eine Standheizung und eine zweite Batterie an Bord.

Volker Lapp selbst hatte ein paar leichte Verletzungen davongetragen. „Ich habe mir leichte Erfrierungen an vier Fingerkuppen zugezogen. Aber das kenne ich schon, in ein paar Wochen hat sich das wieder erledigt.“

Zurück in Frankfurt wurden der Fiat Panda 4×4, Volker Lapp und die mitreisende Deutsch-Drahthaar-Hündin Duck von Martin Rada, dem Vorstandsvorsitzendem der Fiat Group Automobiles Germany AG, willkommen geheißen.



Quelle: auto-medienportal.net

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 25. März 2013 13:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben