Formel 1 – Die Leistungen der hochkarätigen Fahrerwechsel

Der Titelkampf in der Formel 1 zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen spitzt sich immer mehr zu. Die Führung in der Fahrerweltmeisterschaft wechselt fast jedes Rennen hin und her und ein Favorit ist nicht auszumachen. Es ist gut möglich, dass wir erst im finalen Rennen in Abu Dhabi eine Entscheidung bekommen. Spannend ist aber auch, wie sich die Fahrer schlagen, die im letzten Winter den Rennstall gewechselt haben. So waren mit Carlos Sainz, Daniel Riccardo und Sebastian Vettel auch Hochkaräter dabei. Wir schauen uns die bisherige Saison dieser Fahrer an.

Carlos Sainz

Nach starken Leistungen bei McLaren wechselte Sainz im vergangenen Winter zu Ferrari, um sich dort einen Traum zu erfüllen. Momentan wirkt es aber so, als ob er noch im Schatten von Charles Leclerc stehen würde. Das merkt man auch bei den Wettquoten auf William Hill, wo er mit einer Quote von 67,00 auf den Rennsieg in der USA hinter seinem Teamkollegen gereiht wird (Stand: 19. 10). Dabei hat der Spanier bisher eine starke Saison hinter sich. So konnte er in Monaco den zweiten Platz erreichen und auch in Ungarn und Russland auf das Podest fahren. Mit neun Punkteplatzierungen in Folge führt er diese Wertung in der Formel 1 derzeit an. In der Fahrerwertung ist er um einen halben Punkt vor seinem favorisierten Teamkollegen Leclerc auf Rang sechs. Damit hat er bisher sein Können bei Ferrari unter Beweis gestellt und will in der neuen Saison auch um mehr Siege mitfahren.

 

View this post on Instagram

 

Ein Beitrag geteilt von Carlos Sainz (@carlossainz55)

Daniel Ricciardo

Für Daniel Ricciardo stellt sich der Wechsel zu McLaren als eine größere Hürde heraus, als zu erwarten war. Bei Red Bull Racing war er einer der besten Fahrer im Feld und wurde als zukünftiger Weltmeister gehandelt. Auch bei Renault war er von Anfang an der Starfahrer und konnte mehr aus dem Auto herausholen als erhofft. Dadurch hatte man auch große Pläne nach seinem Wechsel zu McLaren. Mittlerweile hat er jedoch bereits 50 Punkte Rückstand auf seinen Teamkollegen Lando Norris. Norris fährt bisher eine fast perfekte Saison, trotzdem braucht Ricciardo noch mehr Eingewöhnungszeit. Während Norris jedes Rennen um die Podestplätze mitfährt, findet man Ricciardo meist nur im Mittelfeld wieder. Einzig in Monza konnte er sein Können unter Beweis stellen und einen Sieg einfahren.

Sebastian Vettel

Für Sebastian Vettel ging mit dieser Saison ein Traum zu Ende. So konnte er nie mit Ferrari den Fahrertitel gewinnen. Bei seinem neuen Rennstall Aston Martin soll er dem Team mit seiner Erfahrung helfen und bei der Weiterentwicklung zu einem Weltmeisterschaftsanwärter eine wichtige Rolle spielen. Zusätzlich soll er den zukünftigen Fahrerstar Lance Stroll trainieren. Aus dem derzeitig eher langsameren Auto holt er gute Resultate heraus und hat neun Punkte mehr als sein Teamkollege eingefahren. Der Höhepunkt seiner Saison war ein zweiter Platz in Baku und ein Podestplatz in Ungarn, wobei ihm dieser wegen zu wenig Tank im Auto weggenommen wurde.

Die interessantesten Fahrerwechsel im vergangenen Winter waren Sainz, Ricciardo und Vettel. Während Sainz und Vettel gut in ihrem Team angekommen sind und besser als ihre Teamkollegen performen, hat Ricciardo noch Anpassungsschwierigkeiten. Ein Grund dafür sind aber auch die starken Leistungen von Norris, die Ricciardos Leistungen in ein schlechteres Licht rücken. So konnte der Australier mit dem Sieg in Monza ein Ausrufezeichen setzen

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 26. Oktober 2021 16:43
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben