Wie schwer ist es die Hifi-Anlage im Auto auszutauschen?

Wer mit der werksmontierten Hifi-Anlage im eigenen Auto nicht zufrieden ist, mag sich entscheiden selber eine neue Anlage einzubauen. Problemlos einfach geht das leider nicht immer, besonders bei neueren Autos.

 

Drei der häufigsten Probleme bilden der Ausbau der alten Anlage ohne dabei Zierleisten und andere Komponenten des Infotainment-Systems zu beschädigen, das Passen der neuen Anlage und Schwierigkeiten mit der Verkabelung.

 

Der Ausbau

 

Wie einfach oder schwierig der Ausbau der alten Hifi-Anlage ist, kommt auf das Automodell an. Ältere Autos haben in der Regel weniger andere Infotainment-Systeme, die im Weg sein können. Die Autoradios, die etwas aus der Konsole herausragen sind am Einfachsten zu ersetzen. Wenn dies der Fall ist, kann man aufatmen und sorglos fortfahren.

 

Bei neueren Autos und Neuwagen kann das Ganze schwieriger aussehen, denn oft ist das Autoradio nicht so eingebaut, dass einfaches Entfernen möglich ist. Ob man sich daran wagt, hängt dann vom Abschätzen des eigenen Könnens ab. Die Alternative ist immer, das Auto in die Werkstatt zu bringen und dort professionell die Stereoanlage austauschen zu lassen.

 

Beim selber Ausbauen sollte zuerst das Minuskabel von der Batterie getrennt werden, damit auf keinen Fall Strom fließt während man an der Anlage hantiert. Dann müssen alle Schrauben, die die Verkleidung befestigen, sorgfältig entfernt (und sicher verstaut) werden damit diese zu entfernen ist. Bei manchen Autos kann dies mehrere Teile beinhalten.

 

Nun lassen sich Komponenten einzeln entfernen, darunter auch die Stereoanlage. Diese wird entweder mit Schrauben oder Muttern befestigt sein, oder man braucht einen Radioentfernungsschlüssel. Es lohnt sich ein Bild von der Verkabelung der alten Anlage zu machen bevor man diese ganz trennt, um den späteren Einbau zu erleichtern.

 

Der Einbau

 

Beim Kauf der neuen Anlage ist das wichtigste, dass die Größe und Form der Alten entspricht. Sonst ist nämlich ein extra Befestigungssatz nötig, um das neue Radio einbauen zu können.

 

Weiterhin ist es wichtig, die Ausbauschritte in umgekehrter Reihenfolge genau gleich auszuführen. Falls Komponenten zu früh oder zu spät wieder eingebaut werden, wird am Ende die Verkleidung wahrscheinlich nicht passen, falls die Systeme überhaupt funktionieren. Außerdem darauf achten die richtigen Schrauben oder Muttern an den vorgesehenen Stellen zu benutzen.

 

Es lohnt sich zu testen ob die Stereoanlage auch funktioniert bevor man alle Komponenten und die Verkleidung wieder befestigt.

 

Die Verkabelung

 

Beim Einbau ist der Kabelanschluss der neuen Anlage bei weitem der Schritt, der am einfachsten zu verbocken ist.

 

Als erstes müssen die Kabelbäume des Autos and die Kabelbäume der neuen Anlage angepasst werden. Falls das Auto keine Kabelbäume hat, muss jedes Kabel manuell nach farblicher Kennzeichnung abgeglichen werden. Da aber die Farben möglicherweise nicht übereinstimmen, sollte trotzdem die Schaltpläne für das Auto und für die Stereoanlage zu Rate gezogen werden.

 

Danach werden die Drähte angeschlossen. Dies kann entweder durch Löten oder Crimpen getan werden. Crimpen mit Crimp-Flachsteckern ist einfacher, solange darauf geachtet wird die richtige Größe Flachstecker zu benutzen, aber Löten sorgt für eine sicherere und stabilere Verbindung.

 

Außerdem muss noch die Stromquelle angeschlossen und die Stereoanlage geerdet werden. Wenn Kabelbäume vorhanden sind, werden diese Verbindungen hergestellt wenn die Kabelbaumteile verbunden werden, aber bei manuellem Anschluss muss beides extra gemacht werden.

 

Dann fehlt nur noch der Anschluss des Antennenkabels und der Test der Anlage.

 

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 26. Juli 2019 21:35
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Heutzutage ist das gar nicht so einfach mal ein Autoradio auszutauschen. Damals bei den guten alten Autos ging das viel einfacher…Kasettenradio raus und CD mit USB rein 🙂

Kommentar abgeben