Fotos Vienna Autoshow 2013 Lamborghini Bentley Bugatti Mc Laren

Heute gib es Fotos und Berichte von der Autoshow in Wien 2013 von Lamborghini, Bentley, Bugatti und McLaren.

Vienna Autoshow 2013 Bugatti

Lamborghini

Bei Lamborghini stand die Vienna Autoshow 2013 ganz im Zeichen des erfolgreichsten Supersportwagens seiner Geschichte – dem Gallardo – der sich im neuen Design noch aggressiver und noch extremer präsentiert. Zu sehen war neben dem Gallardo LP 560-4 aber auch der stärkste Bulle unter den Lamborghini Stieren. Der Lamborghini Aventador LP 700-4 mit 700 PS Leistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h besticht neben seinem extravaganten Design samt den obligatorischen Flügeltüren der 12 Zylinder Modelle aus Sant‘ Agata mit beindruckender Technik wie Carbon Monocoque und Push Rod Fahrwerk.

Bentley

Dieses Jahr brachte Bentley zur Vienna Autoshow 2013 das schnellste Serienmodell in der Geschichte des Unternehmens – das von einem W12 angetriebene Continental GT Speed Coupé. 330 km/h Höchstgeschwindigkeit sprechen für sich, wie auch die Motor-Eckdaten: Der GT Speed verfügt über leistungsstarke 625 PS (460 kW) bei 6000 U/min und ein Drehmoment von gewaltigen 800 Newtonmeter. Als Bentley Leistungs-Flaggschiff spricht das Continental GT Speed Coupé besonders jene Automobilliebhaber an, die hohen Wert auf uneingeschränktes Leistungsvermögen und dynamisches Handling legen. Wer beim Continental mehr Frischluft genießen möchte, muss den Continental GTC V8 genauer betrachten. Das von einem 4,0-Liter V8-Twinturbomotor mit 507 PS (373 kW) bei 6.000 U/min angetriebene Continental GTC Cabriolet setzt außergewöhnliche Maßstäbe und knackt mit 303 km/h Höchstgeschwindigkeit ebenso die 300 km/h-Marke.

Bugatti

Der neue Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse markiert die automobile Speerspitze und war auf der VAS 2013 zu sehen. Aus acht Litern Hubraum entwickelt sein W16-Motor 1200 PS bei 6.400 U/min und ein maximales Drehmoment von enormen 1.500 Newtonmeter (bei 3.000-5.000 U/min). Diese Daten ermöglichen Fabelwerte bei den Fahrleistungen: lediglich 2,6 Sekunden dauert der 0-100-km/h-Sprint. Mit 410 km/h Höchstgeschwindigkeit ist der – wie alle Veyron – allradgetriebene Vitesse der schnellste, jemals in Serie gebaute Roadster der Welt.

McLaren

Auch McLaren war auf der Automesse vertreten und zwar mit einer Österreich-Premiere, den McLaren 12C Spider. McLaren feiert 50 Jahre Siege in der Formel 1, in Indianapolis, bei den 24 Heures von Le Mans und in der Can-Am Rennserie. Das zweite Modell der 12C-Reihe ist eingetroffen, der faszinierende 12C Spider. Die Kombination aus einem 3,8 Liter V8 Biturbomotor mit 625 PS, 7-Gang SSG-Doppelkupplungsgetriebe, elektrischen RHT-Hardtop und einem MonoCell Kohlefaser Chassis und mit nur 1.474. Kilogramm schafft ein spektakuläres Supersportcar. Beeindruckende Performance in 3,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und einem Topspeed von 329 km/h. Das geringe Mehrgewicht von 40 kg resultiert aus dem zusätzlich verbauten Verdecksystem, das sich elektrisch bis zu 30 km/h in weniger als 17 Sekunden öffnen und schließen lässt. Der neue 12C Spider, die perfekte Kombination aus McLaren Formel 1-Genen und offenem Fahrspaß. Auch der Kraftstoffverbrauch und die Emission bleiben unverändert niedrig; 11,7l auf 100km im kombinierten Zyklus und 279g/km CO2 Ausstoß. Die Leistungswerte des neuen 12C Spider sind auf höchstem Niveau in diesem exklusiven Segment von offenen Hochleistungsportwagen.

Das aufklappbare RHT-Hardtop (Retractable Hard Top) wurde speziell für den 12C Spider entwickelt. Dabei war geringes Gewicht kombiniert mit hoher Festigkeit oberstes Prinzip – wie in allen Domänen des 12C. Das vollautomatische zweiteilige Dach lässt sich in unter 17 Sekunden bei bis zu 30 km/h öffnen bzw. Schließen.
Es wird durch einen Schalter mit zwei Stellungen von der Mittelkonsole im Fahrzeug aus gesteuert. Die Heckscheibe kann unabhängig vom Klappdach gesteuert werden. Bei geschlossenem Dach kann diese abgesenkt werden, um so das Motorgeräusch im Innenraum zu verstärken und ein halboffenes Fahrerlebnis auch bei schlechterem Wetter zu ermöglichen. Bei abgesenktem Verdeck wirkt die Scheibe als Windschott und minimiert Fahrwinde im Fahrgastraum.

Überblick Fotos und Berichte von der Vienna Autoshow 2013!

Bericht und Fotos von der Vienna Autoshow 2012.

Bericht und Fotos von der Automesse in Wien 2011.



Be Sociable, Share!
Tags » , «

Autor:
Datum: Donnerstag, 17. Januar 2013 13:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben