Gegen Alkohol am Steuer mit „Geklärt, wer fährt?“

Anheuser-Busch (InBev) ist bekannt für seine ungewöhnlichen Aktionen gegen den Alkohol am Steuer. Nun geht es in die nächste Runde. Der US-Brauereikonzern will auch in diesem Jahr wieder mit seiner Aufklärungskampagne Menschen davon überzeugen. Heuer schickt er jugendliche Botschafter ins Rennen, die über die Gefahren durch Alkohol am Steuer aufklären sollen. Dafür hat Anheuser-Busch 100 Fahranfänger aus ganz Deutschland gewinnen können, die nach einer Schulung selbständig Workshops zur Alkohol-Aufklärung betreiben sollen.

Man will mit dieser Kampagne die besonders gefährdete Zielgruppe der 18- bis 25-Jährigen dazu animieren, das es wichtig ist, dass der Fahrer nüchtern bleibt. Ein 0,0-Promille am Steuer ist einfach lebenswichtig. Das Besondere daran, es zeigt niemand mit den Zeigefinger, sondern Jugendliche zeigen Jugendlichen, dass es auch ohne Alkohol auf Veranstaltungen lustig sein kann. Für das Programm „Verantwortungsvoller Alkoholgenuss“ setzt sich der weltweit agierende Brauereikonzern, der in Deutschland mit den Marken wie Beck`s, Franziskaner oder Hasseröder bekannt ist, im Fußballstadion von Werder Bremen ein. So bekommen die Gäste hier, Getränkebecher mit dem Schriftzug „Geklärt, wer fährt!“.

Damit will man Menschen aber vor allem den Jugendlichen zeigen, Alkohol gefährdet dein Leben und das der anderen.



Lastminute.de

 

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 7. Mai 2012 14:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

2 Kommentare

  1. 1

    irgendwie finde ich so ne art von werbung immer zweischneidig….. denn wie ungesund alkohol nun mal ist, ist ja eigentlich bekannt…. dennoch auch gut, dass die produzenten bischen verantwortungsbewusstsein zeigen!

  2. 2

    Ich denke solche Aktion können nie schaden.
    Vielleicht denkt sich der eine oder der andere dabei etwas.
    Eventuell verzichtet jemand sogar auf Alkohol ganz oder zumindest fährt danach nicht mehr mit dem Auto.

Kommentar abgeben