Continental – Surround View 360 Grad Umfelderfassung ASL Vision

Die 360 Grad Umfelderfassung, ASL Vision bzw. den „Surround View“ erfuhren wir in einem VW Passat.

Continental Surround View 360 Grad Umfelderfassung

„Surround View“-Systeme ermöglichen eine optimale Erfassung des kompletten Fahrzeugumfeldes und ergänzen hervorragend das Sicherheitskonzept von ContiGuard. ContiGuard integriert aktive und passive Sicherheitssysteme, die durch Umfeldsensoren und deren koordiniertes Zusammenspiel noch wirksamer und umfassender werden. Speziell die Fusion zwischen Radar und Kamera ermöglicht neue und erweiterte Funktionen und ist ein wichtiger Bestandteil für die Umsetzung des automatisierten Fahrens.

„Surround View“ ermöglicht auch komplexe Verkehrssituationen wie Spurwechsel, Überholen und anspruchsvolles Ein- und Ausparken sicher zu meistern.

Continental Chassis & Safety Surround View

Ein „surround view“-System besteht in der Regel aus drei bis fünf Kameras sowie einer Rechnereinheit.
Continental arbeitet an „intelligenten“ „surround view“-Systemen, die Funktionen wie Freiraum- und Objekterkennung und Auslesen des Verlaufs einer Bordsteinkante für hochpräzises Einparken ermöglichen,  und diese weiterentwickeln.

Continental SurroundView Einparken Ausparken Assistenzsystem

Der nächste Schritt in Richtung unfallfreies Fahren ist die 360-Grad-Umfelderkennung, bei der nicht nur der Bereich vor oder hinter dem Fahrzeug, sondern das gesamte Fahrzeugumfeld erfasst wird.

Das neue System ASL 360 besteht aus vier Fischaugen-Kameras, die jeweils mehr als 185° des horizontalen Sichtfelds erfassen. Durch die Fusion der vier Aufnahmen in einer elektronischen Zentraleinheit entsteht ein Gesamtbild, das dem Fahrer im Cockpit auf einem Display angezeigt wird.
Es ermöglicht ihm ein risikofreies Einparken und Rangieren im niedrigen Geschwindigkeitsbereich. Durch sogenanntes Image Stitching – das Zusammenfügen und Überlagern der einzelnen Bilder – können verschiedene Ansichten des Fahrzeugs berechnet und angezeigt werden wie beispielsweise die Draufsicht oder eine Seitenansicht des Fahrzeugs. Auch die Darstellung einzelner Kameras ist möglich, um kritische Bereiche beim Rangieren genau im Blick behalten zu können.

Continental Chassis & Safety Surround View Fischaugen Kamera

Die Systeme werden darüber hinaus Objekte erkennen und Fahrerassistenzfunktionen umzusetzen. Zum Einsatz kommen typischerweise vier Kameras. Je nach den Anforderungen des Fahrzeugherstellers können weitere Kameras ergänzt werden. Das erste serienreife 3D Surround View-System ist für 2016 geplant.

Continental Chassis & Safety Surround View Fischaugen Kamera

Um Surround View in verschiedenen Fahrzeugsegmenten anbieten zu können, sind skalierbare Systeme in mehreren Varianten geplant: Die Basisvariante bietet eine reine 3D-Darstellung für die 360-Grad-Sicht um das Fahrzeug beim Einparken oder Rangieren im niedrigen Geschwindigkeitsbereich. Dafür werden aber im Unterschied zum bestehenden System lediglich zwei Kameras verwendet, die vorn am Kühlergrill und hinten nahe dem Nummernschild am Fahrzeug angebracht sind. Diese Einstiegsvariante eignet sich aufgrund einer attraktiven Kostenstruktur insbesondere für den Einsatz im Kleinwagensegment. Die Grundfunktion des Systems, also die Anzeige der 360 Grad-Sicht, kann dabei auf einer neuen ebenfalls von Continental stammenden Infotainment-Plattform erfolgen.
Darüber hinaus wird es weitere Skalierungsstufen bis hin zum intelligenten, aktiven Surround View-System geben: Bestehend aus vier Kameras – vorn, hinten und an den Seitenspiegeln des Fahrzeugs – kann es neben der Visualisierung des Fahrzeugumfelds auch Objekte und Fußgänger erkennen, den Fahrer warnen oder das Fahrzeug in kritischen Situationen abbremsen. Das System eignet sich insbesondere für den Stadtverkehr, da es dort beispielsweise Fußgänger, die sich im Umfeld des Fahrzeuges befinden, frühzeitig erkennen kann. Ebenso können die Erfassung von kreuzendem Verkehr, das Spurhalten sowie die Randsteinerkennung umgesetzt werden. Mit dieser Premiumvariante des Surround View-Systems werden Fahrzeuge in Zukunft sogar selbständig und automatisiert einparken können, auch wenn sich der Fahrer nicht mehr im Auto befindet.

Continental Chassis & Safety Surround View Display Monitor

Continental präsentiert die neuesten Technologien.

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 22. September 2013 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben