Was ist das beste Türkonzept für eine Familie?

Geht es um das Auto, hat eine Familie hohe Ansprüche. Es sollte günstig, geräumig und sicher sein. Bei dem Thema Türkonzept sind sich die Automobilhersteller jedoch noch nicht einig.

kia-carnival1

Opel wagt mit seinem Modell Meriva ein neues Experiment. Der Mini-Van schwingt seine vier Türen in gegenläufiger Richtung auf. Auf der einen Seite sieht dies sehr gut aus ist aber auf der anderen Seite auch sehr Familienfreundlich. Denn ist die Fahrer- und Hecktür gleichzeitig offen, entsteht dazwischen ein abgetrennter Raum. Somit haben Mama und Papa ihre Kinder im Stadtverkehr gleich bei der Hand. So können die kleinen auch nicht mehr einfach so auf die Straße laufen. In einem Parkhaus sind diese Schmetterlingstüren jedoch weniger hilfreich. Steigen hier vorne und hinten gleichzeitig Passagiere aus, kommt es zu einem Engpass. Denn wie soll man hier dann die Türen schließen. Der Hintermann muss Richtung Fahrer ausweichen oder andersherum.

Am praktischsten sind Schiebetüren. Sehen vielleicht nicht so toll aus wie Schmetterlingstüren, aber man kann auch in einem Parkdeck problemlos aus seinem Auto aussteigen und die Türen wieder schließen. Auch kann es einem nicht passieren, das die Kleinen die Autotür aus Versehen gegen die Wand oder gegen ein anderes Auto schlagen. Der Mazda5, der bereits seit 2005 als einziger Kompakt-Van-Segment Schiebetüren hat, kann gleich bei zwei Modellen serienmäßige Schiebetüren aufwarten. Gegen einen Aufpreis kann man sich sogar elektrisch öffnende und schließende Türen bestellen. Auch bei dem im Oktober erscheinenden neuen Modell wird es Schiebetüren geben die per Knopfdruck sich öffnen lassen, aber auch mit einer Fernbedienung kann man dies tun. Auch der Berührungssensor wurde verbessert, so dass er nun noch schneller reagieren kann, wenn zum Beispiel Kinderhände zwischen Tür und Angel sind. Das öffnen der Türe dauert vier Sekunden, das schließen fünf Sekunden.

Dass dies für Familien sehr wichtig geworden ist merkt man auch daran, dass auch schon andere Hersteller sich teilweise umstellen. So kommt im September der neue VW Sharan mit großen seitlichen Schiebetüren auf den Markt. Auch die Marken Renault Scenic, Toyota Verso oder Citroen Picasso können Schiebetüren schon aufweisen. Der Opel Zafira ist erst bei der nächsten Generation dran mit Schiebetüren.



Also ich persönlich finde die Schiebetüren als die beste Variante, einfaches einsteigen, genug Platz rechts und links. Man kommt auch leicht in das Fahrzeug um zum Beispiel seine Kinder anzugurten, auch ist das Einsteigen für Erwachsene leichter. Und gerade bei Vans die schon von Haus aus größer und breiter sind und dann noch vielleicht große bzw. lange Türen haben, ist der Platz bei den generell recht schmalen Parkplätzen schnell verbraucht und sehr eng.

Für welches Türkonzept seit ihr, was sind eure Meinungen hierzu?

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 19. August 2010 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben