Warum nehmen so viele junge Autofahrer Drogen und Alkohol zu sich?

Über die Hälfte aller jungen Autofahrer in Deutschland, fahren mit dem Auto, obwohl sie Drogen oder Alkohol konsumiert haben. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Goodyear.

Ganze 58 Prozent der Befragten gaben zu, Alkohol oder Drogen zu nehmen und trotzdem selbst mit dem Auto zu fahren. Die Mitfahrer sind nicht viel besser, auch sie steigen in Autos ein, obwohl sie wissen, dass der Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss steht.

Im Rahmen der Safety-Together-Kampagne sensibilisiert Goodyear junge Fahrer für die Gefahren und möchte damit einen Beitrag leisten, das Unfallrisiko zu senken. 42 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass schon „alles gut gehen wird“. 24 Prozent denkt erst gar nicht darüber nach und zehn Prozent glauben zu wissen wenn sie fahren können oder nicht.

26 Prozent der Befragten waren jedoch schon mal in einen Unfall verwickelt, bei dem Alkohol oder Drogen im Spiel waren. Mit unserer bundesweiten Safety-Together-Kampagne wollen wir bei dieser besonders unfallgefährdeten Gruppe wichtige Aufklärungsarbeit leisten und damit für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen, sagte Fabian Schreiber, Marketing Manager von Goodyear.

Über fünfzig Prozent der Autofahrer, die freitags und samstags zwischen zwei und vier Uhr nachts tödlich verunglücken, sind zwischen 18 und 24 Jahren alt. Der Heimweg von der Disco ist wohl der gefährlichste Weg für die jungen Fahrer. Deshalb klärt Goodyear mit den Partnern Deutsche Verkehrswacht und dem Musiksender VIVA in ausgewählten Musikpark-Diskotheken, die vor allem von Partygängern aus dem Umland mit dem Auto besucht werden, über Unfallrisiken auf. Es gibt auch etwas zu gewinnen, einen Startplatz für die Goodyear Young Drivers Challenge. Dies ist speziell entwickeltes Fahrertraining für unsere jungen Fahrer. Weitere Informationen zur Safety Together-Initiative und die Tour-Daten finden sie unter www.safety-together.de.



Hotels und Parken am Flughafen

 

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 18. Mai 2012 12:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben