Fiat Abarth Punto SuperSport

Abarth startete auf der Motor Show Essen (vom 26. November bis 4. Dezember 2011) mit drei besonders sportlichen Modellen. Motorsport-Magazin.com – Auf dem Messestand der italienischen Traditionsmarke (Halle 3, Stand 204) stehen Abarth Punto SuperSport, Abarth 500 und Abarth 500C auf der Pole-Position. Zum Abschluss der Saison werden zur größten Motorsportmesse Deutschlands mehr als 300.000 Besucher erwartet – damit ist die „MSE“ nach der IAA die zweitgrößte Fahrzeugmesse des Jahres in Deutschland.

Das Sondermodell Abarth Punto SuperSport steht nicht nur dank seiner bemerkenswerten Motorleistung von 132 kW (180 PS) in der Tradition der Marke. Auch das Design – Dach und Motorhaube in matt-schwarz, 18-Zoll-Leichtmetallräder und Schalensitze – garantiert Motorsport-Feeling.

Gleiches gilt auch für den Abarth 500. Das in Essen ausgestellte Exemplar wurde mit dem neuen Tuning-Kit „695 Brembo Koni“ sowie der Sportauspuffsystem „Record Monza“ zusätzlich aufgewertet und mit 117 kW (160 PS) setzt die Leistung seines 1.4 Liter Turbomotor den Maßstab im Segment. Italienisches Design in Bestform repräsentiert der Abarth 500C. Die elegante Bicolore-Lackierung sowie die braunen Ledersportsitze unterstreichen den besonders exklusiven Auftritt des kleinen Sport-Cabriolets. Mit diesen Fahrzeugen zeigt Abarth im Rahmen der Motor Show Essen einen repräsentativen Querschnitt durch sein Modellprogramm.

Im Geschäftsjahr 2011 konnte die Marke Abarth europaweit bereits mehr als 6.400 verkaufte Fahrzeuge der Modelle Abarth 500, Abarth 500C und Abarth Punto sowie über 1.300 Einheiten des Sondermodells Abarth 695 Tributo Ferrari verbuchen. Und seit dem Relaunch im Jahr 2008 entschieden sich inzwischen bereits fast 36.000 Kunden für ein Fahrzeug mit dem Skorpion im Wappen. Darüber orderten rund 9.000 Kunden zusätzlich „Esseesse“ Tuning-Kits für die beiden Modellreihen Abarth Punto und Abarth 500.

Das Design des neuen Abarth Punto SuperSport steht ganz in der Tradition der legendären Rennwagen der Marke. Die Karosseriefarbe Grigio Campovolo erinnert an den Motorsport der 1950er und 1960er Jahre, ebenso die schwarze Lackierung von Motorhaube und Dach – dieser einfache Trick sollte den Fahrer störende Lichtspiegelungen vermeiden. Auch die Außenspiegelkappen und die 18-Zoll-Leichtmetallräder sind in schwarz gehalten. Weiteres Erkennungszeichen des Sondermodells: spezielle „SuperSport“-Schriftzüge auf den Flanken und auf der Heckklappe.

Für die dynamischen Fahrleistungen des Abarth Punto SuperSport sorgt ein 1.4-Liter-Turbobenziner, der mit der revolutionären MultiAir-Ventilsteuerung ausgerüstet ist, bei der die einlassseitige Nockenwelle durch ein elektrohydraulisches System ersetzt ist. Der Vierzylinder stellt ein maximales Drehmoment von 270 Nm bereits bei 2.500/min zur Verfügung und leistet 132 kW (180 PS) bei 5.750 Umdrehungen. Das befähigt den Abarth Punto SuperSport zu einer Höchstgeschwindigkeit von 216 km/h und zu einer Beschleunigung von null auf Tempo 100 innerhalb von 7,5 Sekunden.

Für optimales Fahrverhalten sorgen spezielle, in der Dämpfung variable Stoßdämpfer (Frequency Selective Damping) des deutschen Fahrwerksspezialisten Koni. Sie sind ebenso Bestandteil des werksseitigen Tuningprogramms von Abarth wie eine besonders leistungsfähige Bremsanlage mit gelochten, schwimmend gelagerten und innenbelüfteten Scheiben mit High-Performance-Bremsbelägen vorne und gelochten Scheiben an der Hinterachse.

Im Showcar auf dem Essener Messestand ausgestellten Exemplars verbreiten zusätzlich Instrumente der legendären Marke „Jaeger“ sowie gewichtsoptimierte Schalensitze Motorsport-Feeling. Die Sitze „Abarth Corsa by Sabelt“ und das Lenkrad tragen Bezüge aus edlem schwarzen Leder, deren Nähte jeweils doppelt aus roten und gelben Fäden gearbeitet sind.

Schon bei der Gründung seiner Firma 1949 gehörte es zur Philosophie von Carlo Abarth im Rennsport erprobte Technik jedermann für Alltagsfahrzeuge zugänglich zu machen. Dieser Idee ist auch das neue Performance-Kit „695 Brembo Koni“ verpflichtet. Das Kit enthält speziell für den Abarth 500 entwickelte Komponenten, die das fahrdynamische Potenzial des sportlichen Kompaktwagens noch weiter steigern.

Mit dem Kit „695 Brembo Koni“ wird die Leistung des 1.4 Liter Turbomotors auf 117 kW (160 PS) gesteigert (serienmäßig 99 kW/135 PS). Im Betriebsmodus „Sport“, der per Schalter („Sport-Boost“) auf der Mittelkonsole aktiviert wird, klettert das maximale Drehmoment auf 230 Nm. Und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 211 km/h und einem Sprintvermögen von 7,4 aus dem Stand auf Tempo 100 kann der veredelte Abarth 500 so manchem Sportwagen Paroli ein Nuss zu knacken geben.

Neben verkürzten und rot lackierten Federn von Brembo (Tieferlegung um 20 Millimeter) sorgen variable Stoßdämpfer des Fahrwerksspezialisten Koni, dass die hohe Leistung sicher auf die Straße kommt. Die Dämpfer verfügen über FSD-Technologie (Frequency Selective Damping) und passen ihre Dämpfungshärte automatisch dem Fahrzustand an. Bei langsamer Fahrt (weiche Abstimmung) erhöht sich so der Komfort für die Insassen, während bei hohem Tempo (straffe Abstimmung) Fahrverhalten und Sicherheit betont werden.



Der Performance-Kit „695 Brembo Koni“ enthält darüber hinaus eine Hochleistungsbremsanlage. An der Vorderachse kommen gelochte, schwimmend gelagerte und innenbelüftete Scheiben (Durchmesser 305 Millimeter) sowie spezielle, High-Performance-Bremsbeläge in rot lackierten Sätteln zum Einsatz, während hinten gelochte Scheiben verzögern (Durchmesser 240mm). Den letzten optischen Schliff verpassen dem Abarth 500 mattschwarz lackierte Leichtmetallräder im Design „695TributoFerrari“.

Doch nicht nur die Motorleistung, auch der Klang eines Abarth ist unverkennbar. Ganz in dieser Tradition steht die Sportauspuffanlage „Record Monza“, die für den Abarth 500 – und für das Cabriolet Abarth 500C – zur Verfügung steht. Das für den Messebesucher an zwei Doppelendrohren auf den ersten Blick erkennbare Auspuff-System wurde auf Grundlage historischer Vorbilder von Abarth entwickelt und basiert auf der Dual-Mode-Technologie. Ein mechanisch gesteuertes Zweiwegeventil vor dem Endrohr erhöht das Drehmoment und optimiert die Kraftentfaltung. Der Motor spricht speziell im mittleren und oberen Drehzahlbereich spürbar spontaner an. Bestandteil des Auspuff-Systems „Record Monza“ ist darüber hinaus der Sportluftfilter „Powered by BMC“.

Im Abarth 500C vereint die Marke mit dem Skorpion sportliche Fahrleistungen mit besonders exklusivem Design und Open-Air-Fahrvergnügen. Markantes Erkennungszeichen des auf der Essen Motor Show ausgestellten Fahrzeugs ist die zweifarbige Lackierung in Racing-Weiß für den unteren Karosserieteil des Abarth 500C und glänzendes Schwarz darüber.

Den Vortrieb übernimmt im Abarth 500C ein 1.4-Liter-Turbobenziner, der 103 kW (140 PS) leistet und ein maximales Drehmoment von 206 Nm zur Verfügung stellt und macht ihn bis zu 205 km/h schnell. Eine technische Besonderheit ganz im Stile von Abarth ist das automatisierte Fünfgang-Getriebe „Abarth Competizione“. Diese vom Rennsport inspirierte Halbautomatik ist auch mittels Schaltwippen am Lenkrad schaltbar. Zur Verfügung stehen drei Programme: neben einer vollwertigen Automatikschaltung (Auto) und einer komfortorientierten Stellung (Normal) unterstützt die Stufe „Sport“ den dynamische Fahrstil. In diesem Modus erfolgen Gangwechsel besonders schnell beschleunigen den Abarth 500C in gerade einmal 8,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Billig Auto News

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben