Die feine englische Art

 

Ich habe wirklich lange darüber nachgedacht, ob man darauf reagieren sollte oder nicht. Ob es klug ist überhaupt darüber einen Beitrag darüber zu schreiben?

Denn so bekommt die unten angesproche Seite noch mehr Aufmerksamkeit.

Grundsätzlich finde ich es ja toll, wenn man sich für neues interessiert. Auch mal in andere „Welten“ hineinschnuppert. Doch was ich absolut verabscheue ist, dieser immer währende Kampf zwischen Printmedien und Blogger! In diesem Fall spreche ich über Stefan Anker von der “ Welt“ aus dem Hause Springer, der einen Auto-Blog eröffnet.

Viele werden nun sagen „Warum auch nicht“? Doch gleich der erste Beitrag strotzt vor Arroganz und Überheblichkeit gegenüber der Auto-Bloggerszene, das find ich echt sehr schade!

Ich gehe also dahin, wo es weh tut. Wo neben einigen nachdenklichen Profis viele begeisterte Laienprediger unterwegs sind und sich im Besitz der Wahrheit wähnen. Wo wir “Papierjournalisten” (die es in der “Welt” eigentlich gar nicht mehr gibt) permanent zu hören bekommen, wie rückständig wir sind; das ist zumindest in der Autoblogger-Szene eine Art roter Faden.

Man kann diesen Blog auch nicht wirklich mit vielen anderen Auto-Blogs vergleichen, denn ich kenne keinen von uns, der die „Welt“ hinter sich hat und so gepuscht wird.  

Natürlich betreibe ich dieses Blog aus komfortabler Lage heraus, das gebe ich zu, denn ich blogge nebenberuflich.

Deshalb verstehe ich es ja noch weniger!!! Warum man sich für einen Blog-Namen entscheidet den es schon“ in etwa“ gibt! Der Blog von Stefan Anker heißt „BigBlog“. Das kommt euch bekannt vor? Das kann ich mir vorstellen, denn bigblogg.de ist der Blog von Alex Griesinger. Dieser Blog wurde mit Leidenschaft, viel Mühe und Liebe aufgebaut. Es ist zwar ein „g“ weniger aber sind wir uns ehrlich, das ist eine Schweinerei! Mein Kollege Sebastian Bauer schrieb dazu: „Gut, man hat das eine “g” gestrichen, um orthographische Korrektheit zu sichern, es bleibt trotzdem nichts weniger als ein dreister Namensklau im völlig themengleichen Gebiet.“ Auch Bjoern Habegger hat auf seinen Blog Mein-Auto-Blog darüber berichtet!

Ich finde es schade, dass man damit keinen neuen Kollegen in der Runde begrüßen kann, sondern sich Fragen muss: „Was führen die im Schilde?“

Abschließend noch ein Zitat aus seinem Blog

Man muss nicht drum herumreden: Autoblogger machen den etablierten Autojournalisten Konkurrenz. Das können wir nicht auf uns sitzen lassen und bloggen ab sofort zurück. Besser natürlich.

Man darf gespannt sein!!!!!

Ich persönlich hätte es schöner empfunden, mit Qualität zu punkten und nicht mit Provokation in den Mund anderer zu kommen.



Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 19. April 2013 15:09
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    […] auf den Blogs passion:driving, Mein-Auto-Blog, Willsagen.de, Mike’s Blog, Asphaltfrage, Billigstautos.com, dem Tumblr von Uwe Knaus und natürlich auch auf […]

Kommentar abgeben