Was ist von der Formel 1 Saison 2019 zu erwarten?

Der fünfte Weltmeistertitel von Lewis Hamilton ist gerade erst Geschichte, da geht der Blick mit dem Jahreswechsel von 2018 auf 2019 bereits auf die kommende Saison. Während die technischen Neuerungen nicht allzu groß sein werden, warten zumindest in den Fahrerpaarungen einige neue und spannende Teams – auch bei den Top-Teams.

Wie geht Vettel mit Leclerc um?

Charles Leclerc

Der neue Teamkollege von Sebastian Vettel heißt Charles Leclerc. – Quelle: Formula 1 via Twitter

Der größte Wechsel steht wohl bei der Scuderia Ferrari an, wo der junge Charles Leclerc zum neuen Teamkollegen von Sebastian Vettel wird. Er ersetzt den routinierten Kimi Räikkönen, der 2018 zwar einige Probleme hatte, am Ende jedoch immerhin noch einmal ein Rennen gewann. Vor allem aber zeichnete sich der Finne als treuer Teamkollege von Vettel aus, der ihm bei Bedarf gerne Platz machte. Ob der junge und hungrige Leclerc das genauso sehen wird? Es ist unwahrscheinlich, nachdem er 2918 erstmals auf der Formel 1 Bühne aktiv war und dabei vollends überzeugte. Mit dem eigentlich unterlegenen Sauber war Leclerc von Anfang an schnell und holte am Ende mit 39 Punkten den 13. Platz in der Fahrerwertung. Der 6. Platz aus Baku war dabei das beste Ergebnis, das Sauber seit langer Zeit geholt hatte.

Räikkönen selbst wiederum geht den anderen Weg und damit zurück zu seinen Ursprüngen. 2001 begann seine lange Karriere in der Königsklasse des Motorsports bei Sauber, wo er starke Leistungen ablieferte, die ihn wie nun Leclerc bereits im Folgejahr zu einem stärkeren Team führten. Beim Finnen handelte es sich 2002 um McLaren. Auch wenn er sich in den Sportwetten, in denen Hamilton abermals der große Favorit auf den Fahrertitel ist, keine Hoffnungen machen muss, kann er dennoch den Ausklang seiner Karriere begehen und dabei nun noch einmal selbst einen jungen Fahrer an die F1 heranführen. Teamkollege Antonio Giovinazzi war zuvor Testfahrer bei Ferrari. Seit dem Saisonauftakt 2017 fuhr der Italiener kein Rennen mehr.

Daniel Ricciardo ist das zweite große Sommer-Thema

Renault Daniel Ricciardo Nico Hülkenberg

2019 Teamkollegen bei Renault: Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg. – Quelle: Fox Motorsport via Twitter

Das zweite große Sommerthema neben dem Fahrertausch Leclerc gegen Räikkönen ist Daniel Ricciardos Abgang von Red Bull zu Renault. Der Schritt des Australiers kommt für viele Insider etwas überraschend, tat Christian Horner doch alles dafür, seinen konstanten, aber oftmals vom Pech verfolgten Fahrer zu halten. Doch nach vier Jahren bei Red Bull und vielen aufreibenden Kämpfen mit Vettel wie Max Verstappen fühlte sich Ricciardo reif für eine neue Aufgabe, die er nun bei Renault neben dem Deutschen Nico Hülkenberg angeht, der selbst immer wieder mit technischen Defiziten umgehen musste.

Seinen Platz bei Red Bull nimmt Pierre Gasly ein, der in Bahrain (4.), Monaco (7.) und Budapest (6.) zwar gut war, aber die Konstanz beim Ausbildungsrennstall Toro Rosso vermissen ließ. Er ist im kommenden Jahr wohl als klare Nummer 2 hinter Verstappen einzuschätzen. Die weiteren Veränderungen lassen sich ebenfalls recht schnell zusammenfassen. Nachdem sein Vater das Team kaufte, wird Lance Stroll in der kommenden Saison neben Sergio Perez im Force India sitzen. Williams verpflichtete Altmeister Robert Kubica erstmals seit 2011 als Stammfahrer und Formel 2-Weltmeister George Russell als Herausforderer. Lando Norris und Carlos Sainz ist das neue McLaren-Gespann, während sich Daniil Kwyat und Alexander Albon im Toro Rosso um Punkte schlagen werden.

 

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 8. Januar 2019 0:36
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben