Wie verkaufe ich mein Auto richtig?

Immer wieder wird darüber berichtet, auf was man achten muss, wenn man ein Fahrzeug kaufen möchte. Doch jeder der ein Auto kauft, möchte es auch einmal verkaufen. Doch auf was solltet ihr achten, damit es mit dem Verkauf auch klappt?

Als erstes solltet ihr euch überlegen, wo ihr euer Fahrzeug anbieten wollt. Wollt ihr es zu einem Gebrauchtwagenhändler – wie zum Beispiel Autohaus Wilmersdorf – stellen oder lieber eine Anzeige schalten oder doch lieber bei einem Onlineanbieter an den Mann bringen? Beim Gebrauchtwagenhändler seit ihr zwar in den meisten Fällen euer Auto schnell los, müsst aber mit einem Abschlag auf den Verkaufspreis rechnen. Bei einer gedruckten Anzeige muss man sich entscheiden zwischen einer Kostenpflichtigen oder kostenlosen Anzeige. Ihr müsst euer Fahrzeug nur gut beschreiben. Klare Fakten und gut ausformuliert. Je mehr Wörter oder Zeilen, je teurer wird die Anzeige. Dennoch ist es wichtig, sein Auto gut zu beschreiben, so wie man auch einen Check vor dem Autoverkauf durchführen lässt. Das gleiche gilt auch für den Onlineverkauf, hier kommt es nur drauf an, was einem sympathischer ist.

Außerdem solltet ihr das Fahrzeug vor dem Verkauf gründlich durchchecken lassen. Auch eine genaue Reinigung ist vom Vorteil. Je besser das Fahrzeug Aussicht, desto mehr Geld bekommt ihr dafür. Doch das alleine hilft nichts, wer sein Auto verkaufen möchte muss auch ein guter Redner sein. Wichtig ist, sich vor den Verhandlungen eine Summe zu überlegen, die über dem Preis liegt, den man tatsächlich erzielen möchte. Wer sich das nicht zutraut, sollte auf jedem Fall eine zweite Person zu den Verhandlungen mitnehmen. Und nicht vergessen immer die Vorteile des Fahrzeuges nennen. Auch jede Sonderausstattung, bedeutet mehr Geld.

Wichtig ist auch, wollt ihr das Geld in Bar oder überwiesen haben, denn auch dies sollte im vorbereiteten Kaufvertrag stehen. Da man sein Fahrzeug niemals ohne Kaufvertrag verkaufen sollte, kann man sich im Internet kostenlose Musterkaufverträge runterladen. Nicht zu vergessen sind die beiden Schreiben für die Versicherung und die Zulassungsstelle, die beide – Käufer und Verkäufer – unterschreiben müssen. Damit bestätigt man nur den Eigentümerwechsel.

So nun kommen wir zur Übergabe. Kfz-Brief, Kfz-Schein, Prüfplaketten, Abmeldung von der Versicherung, Inspektionsheft von der Werkstatt, Kaufbelege für zusätzlich eingebaute Teile, Veräußerungsanzeige, Bestätigung der Bezahlung und die Bestätigung von der Werkstatt, wann der letzte Check durchgeführt würde.

Tipp:

Niemals den Kfz-Brief im Vorfeld aus der Hand geben, das Auto muss auch nicht vollgetankt sein und immer darauf achten, erst wenn alles bezahlt ist, ist auch die Übergabe erst abgeschlossen.

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 11. Juni 2014 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Tipps rund ums Auto

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben