Probefahrt beim Gebrauchtwagenkauf – was ist zu beachten?

Wer sich einen Gebrauchtwagen kauft, kommt an einer Probefahrt nicht vorbei.

Gebrauchtwagen

Dabei geht es nicht nur um das eigene Gefühl für das Fahrzeug, sondern um etwaige Probleme beim Fahren, die man dem Wagen von außen nicht ansieht. Ideal wäre eine Probefahrt mit einem Kfz-Mechaniker, aber auch eine zweite Person kann auf eventuelle Geräusche hören, die bei einem Fahrzeug nicht auftreten sollten.

Die Probefahrt mit einem Gebrauchtwagen kann innerhalb kurzer Zeit stattfinden, aber ideal wären einige Tage, an denen man das Fahrzeug auch nach einem längeren Stehen oder bei einer längeren Fahrt nutzen kann.

Probefahrt mit dem Gebrauchtwagen – die Theorie
Zur Theorie gehören die Lichter und Lämpchen, die brennen müssen. Im Außenbereich wären dies Abblendlicht sowie Fernlicht, alle 4 Blinklichter, Warnblinkanlage, Standlicht sowie Bremslichter. Hier benötigt man eine zweite Person, die entweder die Lichter kontrolliert oder den Blinker setzt. Im Inneren des Autos gibt es viele Lämpchen, die leuchten, blinken und auch wieder ausgehen müssen. Die Anzahl und Art der Kontrolllampen ist abhängig vom gewählten Modell sowie vom Baujahr des Gebrauchtwagens. Ein Lämpchen wäre zum Beispiel für die Motorsteuerung sowie für die Batterie, die beide im Stand leuchten. Wird das Fahrzeug gestartet, müssen beide Lämpchen ausgehen, tun sie dies nicht, liegt ein Problem vor. Die Airbag-Kontrolllampe ist ebenfalls ein Lichtsignal, das kurz angeht und dann wieder ausgehen muss, natürlich nur, wenn das Fahrzeug auch einen Airbag besitzt.

Red car

Die Probefahrt in der Praxis mit dem Gebrauchtwagen
Wenn das Auto über Parksensoren verfügt, sollte diese vor der ersten Testfahrt überprüft werden. Sobald man den Motor anlässt, kann man bereits hören, ob er rund läuft oder ob es seltsame Geräusche gibt. Dann ist wichtig, wie sich die Kupplung verhält. Bei Automatik-Fahrzeugen sollte der Start sowie das Anfahren einwandfrei sein. Während der Probefahrt darauf achten, wie das Fahrgefühl ist. Wie verläuft die Lenkung, wie ist das Bremsverhalten und die Beschleunigung des Fahrzeuges, sind Punkte, die getestet werden sollten. Ideal sind solche Tests auf Straßen oder Plätzen, bei denen wenig bis gar kein Verkehr ist, sodass man auf Nummer sicher gehen kann. Bei circa 40 km/h abbremsen, ohne das Lenkrad festzuhalten, um zu sehen, ob das Fahrzeug auf eine Seite ausschlägt. Dann gehört auch die Vollbremsung zum Test bei der Probefahrt mit dem Gebrauchtwagen. Hier sollte das ABS anspringen, das Auto in der Spur bleiben sowie keine unnatürlichen Geräusche vorkommen. Das Fahrzeug sollte auf einer geraden Strecke ebenso in der Spur bleiben, ohne dass man das Lenkrad festhält.

Wie lange sollte die Probefahrt dauern?
Ideal ist eine Probefahrt, die so lange dauert, bis das Auto warmgelaufen ist. Dazu gehören Strecken in der Stadt (Stop-and-Go), Landstraßen, aber eben auch Autobahnen sollten benutzt werden. Ideal ist natürlich, wenn das Fahrzeug über mehrere Tage genutzt werden kann, sodass man gegebenenfalls Mängel erkennt, die eben nur bei einem Kaltstart, wenn das Auto längere Zeit steht, vorkommen können. Bei Hertz Rent2Buy bietet sich die Möglichkeit, einen Gebrauchtwagen bis zu 5 Tage lang Probe zu fahren, bevor man sich für oder gegen den Kauf entscheidet.

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 11. November 2014 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Tipps rund ums Auto

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben