Mikrowellen-Waffen sollen Autos zukünftig stoppen

In ganz Europa soll die Polizei zukünftig, Autos durch Beschuss mit elektromagnetischen Impulsen stoppen können. Die Technik für das EU-Projekt soll bis 2015 entwickelt werden. Problem – Es ist nicht ganz ungefährlich.

Das Projekt heißt SAVELEC  (Safe Control of Non Cooperative Vehicles through Electromagnetic Means) und untersucht, inwiefern die Technologie für polizeiliche Zwecke nutzbar ist. Bis jetzt kannte man diese Methode ja nur vom Militär. Elektromagnetische Impulse oder Hochleistungs- Mikrowellen sollen die Elektronik der anzuhaltenden Fahrzeuge stören und ein Weiterfahren dadurch unmöglich machen.

Nun muss man auch noch klären, wie sich dies auf Mensch und Fahrzeug auswirkt. Ob diese gefährlich sind oder nicht. Denn man möchte ja nicht zu starke Impulse schicken, denn so könnte der Fahrer die Kontrolle verlieren und einen Unfall verursachen. Außerdem muss man bedenken, es gibt Menschen mit Herzschrittmachern.

Angeführt wird das Projekt von der Polytechnischen Universität im spanischen Valencia. An den Forschungen beteiligen sich neben Hochschulen aus Griechenland und Schweden auch die Otto- Von- Guericke- Universität Magdeburg, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, eine slowakische Militärakademie und der Raketenhersteller MDBA, der wie deutsche Rüstungsfirmen unter anderem an neuen Laserwaffen forscht. Zu den End- Nutzern gehören der offiziellen Website des Projekts  zufolge das Landeskriminalamt Sachsen- Anhalt, die Guardia Civil (Spanien), die Gendarmerie Nationale (Frankreich) sowie ein griechisches und ein französisches Forschungszentrum des jeweiligen Innenministeriums.

Insgesamt hat SAVELEC ein Budget von 4,2 Millionen Euro, von denen rund 3,3 Millionen durch die EU- Kommission übernommen werden.

Die deutsche Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko ist über dieses Projekt nicht sehr erfreut. Sie sieht darin, dass die „Rüstungsindustrie aus Töpfen der zivilen Forschung“ finanziert wird.



Quelle: Krone.at

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 5. Mai 2013 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben