Die Rückruf-Krise war eine gute Lehre

Der Konzernchef Akido Toyoda sieht die Krise im Nachhinein als eine „gute Lehre“. Jetzt werden wir noch kundenorientierter agieren also vorher.

toyota-logo

Toyota ist überzeugt davon das sie aus der Krise, in der acht Millionen Autos zurückgerufen werden mussten, gestärkt herausgehen werden. Der Toyota Konzernchef Akio Toyoda gab bei einem Interview mit der Finanznachrichtenagentur Bloomberg an: „Ich bin überzeugt, dass wir rückblickend sagen werden, dass das Unternehmen sich dadurch mehr auf Kunden und Sicherheit konzentrieren.“

Bei Toyota hat der Enkelsohn des Firmengründers letztes Jahr, kurz bevor die Krise begann, das Steuer des weltgrößten Autobauers übernommen. Er bezeichnet diesen Start als schwer aber lehrreich. Toyota hat bei dieser Krise einen enormen Imageverlust erlitten. Laut US-Behörden gab es auch einige Todesfälle die mit den defekten Gaspedalen in Verbindung gebraucht wurden. Dem Unternehmen selbst wurde vorgeworfen nicht schnell genug reagiert zu haben. Aber im Moment laufen die Ermittlungen noch immer.



Weitere Berichte über den Toyota Skandal und den Rückrufen:

Toyota hat bis Ende April rund 80 Prozent der Defekte abgearbeitet.

Toyota droht in Amerika Zivilklagen

Erster Bericht zur Rückrufaktion von Toyotas hängen bleibenden Gaspedal.

Stellungnahme von Toyota zum Rückruf.

PSA Rückruf von Peugeot 107 und Citroen C1 wegen verklemmten Gaspedal.

Honda Jazz mit Rückruf.

Das Rästels Lösung für die neuen Rückrufe ist folgende.

Die Folgen für Toyota wegen der Produktions-Probleme.

Toyota hätte die ersten Rückrufe schon im Jahr 2007 starten müssen.

Toyota Chef nach der Anhörung.

Modifizierte Bremsen für Toyota Modelle.

Produktionsstopp in Europa bei Toyota

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 1. Juni 2010 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben