Dacia auf Erfolgskurs

Es ist jetzt schon acht Jahre her, als damals Dacia in Osteuropa das erste Billigmodell einführte. Damals glaubte keiner oder nur wenige an dessen Erfolg. Heute bietet Dacia seinen Kunden, gute Modelle zu einem tollen Preis-/Leistungsverhältnis.

Die Experten von damals, müssen heute sagen, wir haben sich bei Dacia geirrt. Dacia hat es uns allen gezeigt, sogar in Westeuropa konnten sie schon bald Erfolge feiern. Gewiss mit geringen Stückzahlen, aber immerhin hatten zumindest die Werkstätten Arbeit. Auch hier glaubten die Experten nicht daran.

Der Westeuropäer merkte jedoch schnell, dass der Logan für die Fahrt von A nach B völlig ausreichte. Anfangs waren zwar noch kein ESP oder andere Sicherheitsmaßnahmen im Dacia verbaut, jedoch sie lernten schnell. Heute hat selbst der Sandero, der in der Basisversion derzeit für 6.990 Euro angeboten wird, verfügt zumindest über vier Airbags und ESP.

Nach den ersten zwei Monaten hat Dacia in Europa bei einem durchschnittlichen Minus von 9,3 Prozent seine Verkäufe um 11,7 Prozent gesteigert. Mehr als ein Drittel vom Verkaufs-Volumen von Renault. Und in Deutschland sieht es nach drei Monaten noch besser für Dacia aus, auch wenn man sich dem Gesamtmarkt mit einem Minus von 2,3 Prozent (Renault: -8,6 Prozent) nicht ganz entziehen konnte.



Diese Entwicklung gab und gibt vielen anderen Herstellern zu Denken. So plant auch Nissan bereits die Auferstehung von Datsun, unter dessen Label zwei preiswerte Modelle bereits ab 2014 in Russland bei den Händlern stehen sollen. Auch Fiat denkt ernsthaft über eine Wiederbelebung  von Autobianchi nach. Dieses Modell gab es von 1955 – 1995.

Jedoch wollen einige der Hersteller eher den Ostmarkt erobern als den Westmarkt. Da werden sich wohl so einige Fragen warum nicht der Westen? Bei Dacia hat es doch auch funktioniert!

Man glaubt in diesen Ländern mehr Erfolg zu haben, denn auch dort will man nicht auf sein Auto verzichten, es muss jedoch bezahlbar sein. Hier sind Modelle wie der Peugeot 208 XY oder GT oder Citroen mit seiner DS-Linie, einfach zu teuer. Man will einen Dacia, wie zum Beispiel einen Duster um cirka 10.000 Euro.

Dacia hat es allen gezeigt. Sie feiern Erfolge in Osteuropa aber auch in Westeuropa. Man darf und ich bin es auf jeden Fall, gespannt sein, was uns Dacia in den nächsten Jahren noch alles bieten wird.  

Quelle: auto-reporter.net

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 28. April 2013 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben