Autokredite im Vergleich – darauf müssen Verbraucher achten!

Wenn Kunden ein neues Fahrzeug erwerben, dann finanzieren sie den Kauf in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle über einen Autokredit. Um den Kunden einen zusätzlichen Weg zu ihrer Hausbank zu ersparen, bieten die Händler über ihre jeweilige eigene Bank bzw. die Autobank den Kunden diesen Kredit im Zuge der Verkaufsverhandlungen an.

Banken gehen auf Kundenwünsche ein

Dabei ist oberste Priorität des Händlers, dem Kunden den Autokauf auch dann möglich zu machen, sollte dieser über ein schmales Budget verfügen, aber dennoch ein für seine Verhältnisse teures Fahrzeug erwerben wollen. In dieser Situation wird eine extra lange Laufzeit vereinbart, um die Raten entsprechend niedrig zu halten. Auch auf eine Anzahlung wird oftmals verzichtet; stattdessen wird oftmals der Wert des Altfahrzeugs mit in die Finanzierung einbezogen.

Kredit über Händlerbank meist ohne Verhandlungsspielraum beim Kaufpreis

Dabei verspielt der Käufer bei der Inanspruchnahme eines Händlerkredits in der Regel die Möglichkeit, beim Kaufpreis in Preisverhandlungen zu treten. Anders als ein Barzahler verweigern die Händler bei einem Autokredit oftmals das Herunterhandeln des Kaufpreises.

Alternativen zur Händlerbank suchen.

Da oftmals gerade bei einem Neuwagenkauf mehrere tausend Euro Rabatt zu bekommen sind, sollten Käufer sich eine Alternative zum Händlerkredit überlegen. Zwar sind die Kredite der hauseigenen Bank auch nicht unbedingt günstiger, aber im Zusammenhang mit einem möglichen Rabatt doch nicht unattraktiv.

Fazit:

– niedrige Rate möglich durch Inzahlungsnahme des Altfahrzeugs und höherer Schlussrate, die allerdings optionell auch durch einen Folgekredit finanziert werden kann; Option auf Fahrzeugrückgabe

– Suche nach anderen Finanzierungsquellen, um Rabatte beim Kaufpreis zu erlangen

– Als Alternative zum Autokredit das Fahrzeugleasing in Betracht ziehen

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 30. März 2010 12:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben