Auch in Deutschland kommt die Warnwesten – Pflicht

Eine Warnwestenpflicht gibt es ja schon in einigen europäischen Ländern. Ob sie nun in Österreich, Italien, Belgien, Finnland, Frankreich oder in Kroatien unterwegs sind, steigen sie bei einem Unfall oder einer Panne aus ihrem Fahrzeug, müssen sie die Warnweste tragen. Nun kommt es auch in Deutschland.

Spätestens ab 1. Juli 2014 gibt es auch eine Warnwestenpflicht in Deutschland. Für alle die noch keine haben, man sollte sich zügig eine zulegen. Dabei muss man aber darauf achten, dass sie der Europäische Norm EN 471 entspricht. Warnwesten sind sehr leicht hier zu kaufen, hält man sich nicht daran drohen hohe Bußgelder.

Nur mitführen reicht aber auch nicht. Die Warnweste sollte so verstaut werden, dass man sie jederzeit leicht erreicht und wenn man das Auto verlässt, müsst ihr sie auch tragen, sonst wird es sehr teuer. Bußgelder bis zu über  1.000 Euro können dann fällig werden.

Ebenfalls bedenken sollte man, dass auch die anderen Insassen das Fahrzeug verlassen müssen. Natürlich ist auch für sie das tragen einer Warnweste Pflicht.

Warum ist eine Warnweste so wichtig?

Durch das leuchtende Material und die zwei fluoreszierenden Bänder kann man sie  vor allem in der Dunkelheit aber auch bei Tag einfach besser sehen. Sie schützen so ihr Leben und das der anderen.

Derjenige der schon mal in der Nacht oder bei Beginn der Dunkelheit auf einer Autobahn oder Schnellstraße eine Panne oder gar einen Unfall hat und das Fahrzeug verlassen musste, weiß wovon man hier spricht. Natürlich schütz eine Warnweste alleine nicht. Nach dem verlassen des Fahrzeuges, sollte man so schnell wie möglich die Fahrbahn verlassen und sich und seine Mitfahrer hinter einer Leitplanke in Sicherheit bringen.

Welche Fahrzeuge müssen eine Warnweste mitführen?

Verpflichtet sind alle PKW, LKW und Busse. Ausgenommen von dieser Regelung sind Motorradfahrer.

Für wenig Geld – eine Warnweste kostet in etwa 2,90 Euro – können sie ihr Leben und das der anderen schützen. Das tragen oder mitführen ist keine große Sache, jedoch wenn man mindestens 1.000 Euro Bußgeld bezahlt oder und darüber will ich eigentlich gar nicht nachdenken, gar dadurch sein Leben verliert, dann ist dies eine sehr große Sache. Um diesen Umstand etwas zu verdeutlichen, möchte ich dazu ein paar Zahlen nenne. Im vergangenen Jahr starben bei Dunkelheit und Dämmerung  1.457 Personen, das ist fast ein Drittel aller 2011 im Straßenverkehr getöteten Menschen, obwohl in den Nachstunden das Verkehrsaufkommen deutlich geringer ausfällt als bei Tag.

Be Sociable, Share!
Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 12. Januar 2014 18:58
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben